Article
0 comment

Wanderlust: Dreaming of Sardinia

Sardinia1

Nur zu gern würde ich gern wieder Urlaub am Meer auf der italienischen Insel Sardinien machen: Täglich im kristallklaren, türkisen Meer schwimmen, am weißen Pudersandstrand liegen, richtig guten Cappuccino schlürfen, fangfrischen Fisch genießen, und Weißwein trinken.

Dabei möchte ich nicht einmal in einem Hotel wohnen, sondern lieber etwas privateres, günstigeres buchen. Warum auch nicht? Statt mich auf einem Hotelgelände herumzudrücken und nach 10 Tagen schon wieder abreisen zu müssen, würde ich eine Ferienwohnung und drei Wochen Urlaub bevorzugen (mehr Info hier). Dieses Apartment liegt auch nicht auf der Seite der Insel, die mit Reichen & Schönen gepflastert ist, die sogenannte Costa Smeralda, sondern auf der anderen, die das echte, ursprüngliche Sardegna zeigt.

Als Jugendliche war ich schon ein paar Mal auf Sardinien und kann mich noch genau an den Ferienort La Caletta erinnern, in dem wir drei mal Urlaub machten. Der Sommer war heiß, das Meer war frisch, aber nicht eisig, das Essen war frisch, leicht und gesund! Typisch sardisch ist übrigens Peccorino, ein Hartkäse aus Schafsmilch, der wie ein sehr intensiver, schmackhafter Parmesan schmeckt. Wenn man dann doch mal ausgiebig shoppen wollte, fuhr man einfach nach Olbia oder Cagliari, die zwei größten Städte Sardiniens, und plünderte die Shops.

Pinienbäume auf Sardinien

Pinienbäume auf Sardinien

Als wären das nicht schon genug Gründe, die mich wieder nach Sardinien locken könnten, kann man am Hafen in Olbia auf eine Fähre hüpfen und ist in weniger als einer Stunde in Frankreich und kann den Ausblick an den korsischen Steilhangküsten genießen…

Aber gut, genug in die Ferne geschwiffen… Ich schulde euch ja eigentlich noch ein paar Bilder aus Tirol. Hach Urlaub! Davon könnte ich jede Menge machen : ) Wer sich ein wenig Meer nach Hause holen möchte, sollte meinen Artikel 4 Parfüms, die nach Sonne, Meer und Strand duften lesen.

Bildquellen: Simon Frost und Roman Königshofer

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Tumblr
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel