Article
3 comments

Geschichtenerzähler und Auteur: Jean-Claude Ellena

Hermès Parfüms und Jean-Claude Ellenas Tagebuch

In Frankreich, und ganz besonders in Paris, fällt mir immer wieder auf, wie viele Menschen doch Hermès Düfte tragen. Denn sie sind besonders, ausdrucksstark, und damit wiedererkennbar und vor allem unverwechselbar. Lucia van der Post, die Parfüms in der Lifestyle-Beilage der Financial Times rezensiert, schreibt über Hermès Hausparfumeur: „He is to perfume what Mozart is to music“.

Da Hermès Parfüms auch zu meinen liebsten gehören, habe ich beim Lesen von Siskas Artikel zu „The Diary of a Nose“, dem Tagebuch von Hermès Hausparfumeur Jean-Claude Ellena, vor lauter Freude gestrahlt wie ein Honigkuchenpferd. Das Tagebuch habe ich natürlich gleich erstanden und lese nun jeden Abend einen Tagesbericht von Ellena nach.

The Diary of a Nose – Jean Claude Ellena über seine Arbeit für Hermès

Ellena schreibt in seinem Tagebuch darüber, wie er Parfüms entwickelt und lässt den Leser an seiner Denkweise teilhaben: Er erklärt, wie er Düfte strukturiert und wie er mit einem Duftmolekül ganze Blumenwelten nachempfinden kann. Wie man das übliche Dufterlebnis durchbricht und sich gegen den Massenmarkt durchsetzt. Aber auch darüber wie hart es ist gegen den Massengeschmack anzukommen, manchmal zu scheitern, um dann wieder große Erfolge feiern zu können.

So lässt er uns zum Beispiel an seiner Enttäuschung über den kommerziellen Misserfolg von „Un Jardin Apres la Mousson“ teilhaben. Er kann einfach nicht nachvollziehen, warum dieses Parfüm nicht erfolgreicher war und schreibt später darüber, dass er an einem neuen Parfüm der Gartenreihe arbeitet, welches später zu einem seiner größten Erfolge wird: Un Jardin Sur le Toit.

Dabei bleibt er immer bescheidener Geschichtenerzähler und Auteur seines Kunstwerks: „When smell and thought are interchangeable, then I am a composer of perfume.“

Mehr über Hermès Parfüms könnt ihr hier lesen:
Was ein gutes Parfüm ausmacht
Vier Parfüms, die nach Sonne und Meer duften

Sind wir wirklich wagemutig?

PS: Bei meinen Recherchen bin ich über ein Video gestolpert, welches den Garten zeigt, der Ellena als Inspiration zu Un Jardin Sur le Toit (wörtlich: Ein Garten auf dem Dach) diente. Enjoy!

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Tumblr
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel