Article
0 comment

La Touche: Über Bräune und wie man sie behält


Bali 2013

Vor Bali fand ich gebräunte Haut lächerlich. Wer legt sich schon freiwillig in die pralle Sonne, um braun zu werden und riskiert damit frühzeitige Fältchen und womöglich noch viel schlimmeres? Außerdem mag ich es gar nicht, wenn meine Kollegen mich mit „Warst du im Urlaub? Du bist ja gar nicht braun geworden!“ ansprechen, denn ich kann diese Fixierung auf gebräune Haut einfach nicht nachvollziehen. Im Urlaub gibt es schließlich wichtigeres zu tun, als sich Dalia-like (Suburgatory!) für die perfekte Brathühnchen-Bräune alle 10 Minuten zu wenden.

Nun bin ich nach zwei Wochen Bali und trotz mehrmals täglichem SPF 50 aufsprühen, bis der Sonnenschutz in kleinen Bächen von meinen Beinen rinnt, und vehementen unter-dem-Sonnenschirm/Baum-liegen, gut gebräunt und (fast) konvertiert. Ich kann auf Rouge verzichten, meine Augen strahlen blauer und heller denn je, ich fühl mich sexy trotz leichtem Moppelgewicht (würde ich hier Streetstyle, ähem, Bürostyle-Outfits posten, wäre ich wohl ganz schnell als Plus Size Blog bekannt). So begann ich mich schon kurz vor meiner Rückkehr nach Frankfurt zu fragen, wie ich möglichst lang meine äußerst schonend erworbene Bräune behalten kann…

Hier sind meine Recherche- bzw. Anwendungsergebnisse:

  1. Hydration, hydration, hydration! Meine Haut ist so überraschend trocken, dass ich sie mehrmals eincremen muss, um das unvermeidliche Abschuppen der Haut etwas hinauszuzögern. Dafür nehme ich Patyka Body Creme, die wundervoll duftet und wenigstens einen halben Tag einen leichten Feuchtigkeitsfilm auf meiner Wüste hinterlässt.
  2. Viele sagen, dass man auf heiße Duschen und Bäder verzichten soll, damit man nicht noch mehr Feuchtigkeit verliert. Und es funktioniert, denn seitdem ich diesen Ratschlag beherzige, muss ich nur noch zweimal am Tag cremen. Eine Randbemerkung sei erlaubt: abends gibt’s hier eh oft kein heißes Wasser mehr…
  3. Außerdem soll man auf Peelings verzichten. Wenn mein Strahlen dann langsam nachlassen sollte und sich ein Grauschleier breit macht, werde ich trotzdem zum Peeling greifen. Lieber helle Haut als graue!
  4. Denjenigen, die zu viel Sonne erwischt haben kann ich eine DIY-Maske aus Quark, Honig und einem Schuss Wallnuss-Öl empfehlen. Hilft meinem Süßen mit Hauttyp Doppel 0 immer und schadet auch nicht als Extraportion-Pflege.
  5. Ein bisschen Selbstbräuner hilft immer. Und jene mit Erythrulose sind nicht nur geruchsarm, sondern halten auch länger die Bräune auf der Haut (Post mit Empfehlungen folgt!).

Mal schauen, wie ich mit diesen Tricks meine Bräune länger behalten kann. Spätestens nach 28 Tagen setzt eh der natürliche Hauterneuerungsprozess ein…

PS: Derzeit hinterlassen alle meine geliebten Make-ups einen fiesen Grauschleier auf meiner Haut, da sie alle zu hell sind und so verwende ich tatsächlich gerade nur Chanel Les Beiges No 40 als Make-up, etwas Baby Lips mit SPF 20 und Wimperntusche.

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Tumblr
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel