Article
0 comment

La Touche: Über Bräune und wie man sie behält


Bali 2013

Vor Bali fand ich gebräunte Haut lächerlich. Wer legt sich schon freiwillig in die pralle Sonne, um braun zu werden und riskiert damit frühzeitige Fältchen und womöglich noch viel schlimmeres? Außerdem mag ich es gar nicht, wenn meine Kollegen mich mit „Warst du im Urlaub? Du bist ja gar nicht braun geworden!“ ansprechen, denn ich kann diese Fixierung auf gebräune Haut einfach nicht nachvollziehen. Im Urlaub gibt es schließlich wichtigeres zu tun, als sich Dalia-like (Suburgatory!) für die perfekte Brathühnchen-Bräune alle 10 Minuten zu wenden.

Nun bin ich nach zwei Wochen Bali und trotz mehrmals täglichem SPF 50 aufsprühen, bis der Sonnenschutz in kleinen Bächen von meinen Beinen rinnt, und vehementen unter-dem-Sonnenschirm/Baum-liegen, gut gebräunt und (fast) konvertiert. Ich kann auf Rouge verzichten, meine Augen strahlen blauer und heller denn je, ich fühl mich sexy trotz leichtem Moppelgewicht (würde ich hier Streetstyle, ähem, Bürostyle-Outfits posten, wäre ich wohl ganz schnell als Plus Size Blog bekannt). So begann ich mich schon kurz vor meiner Rückkehr nach Frankfurt zu fragen, wie ich möglichst lang meine äußerst schonend erworbene Bräune behalten kann…

Hier sind meine Recherche- bzw. Anwendungsergebnisse:

  1. Hydration, hydration, hydration! Meine Haut ist so überraschend trocken, dass ich sie mehrmals eincremen muss, um das unvermeidliche Abschuppen der Haut etwas hinauszuzögern. Dafür nehme ich Patyka Body Creme, die wundervoll duftet und wenigstens einen halben Tag einen leichten Feuchtigkeitsfilm auf meiner Wüste hinterlässt.
  2. Viele sagen, dass man auf heiße Duschen und Bäder verzichten soll, damit man nicht noch mehr Feuchtigkeit verliert. Und es funktioniert, denn seitdem ich diesen Ratschlag beherzige, muss ich nur noch zweimal am Tag cremen. Eine Randbemerkung sei erlaubt: abends gibt’s hier eh oft kein heißes Wasser mehr…
  3. Außerdem soll man auf Peelings verzichten. Wenn mein Strahlen dann langsam nachlassen sollte und sich ein Grauschleier breit macht, werde ich trotzdem zum Peeling greifen. Lieber helle Haut als graue!
  4. Denjenigen, die zu viel Sonne erwischt haben kann ich eine DIY-Maske aus Quark, Honig und einem Schuss Wallnuss-Öl empfehlen. Hilft meinem Süßen mit Hauttyp Doppel 0 immer und schadet auch nicht als Extraportion-Pflege.
  5. Ein bisschen Selbstbräuner hilft immer. Und jene mit Erythrulose sind nicht nur geruchsarm, sondern halten auch länger die Bräune auf der Haut (Post mit Empfehlungen folgt!).

Mal schauen, wie ich mit diesen Tricks meine Bräune länger behalten kann. Spätestens nach 28 Tagen setzt eh der natürliche Hauterneuerungsprozess ein…

PS: Derzeit hinterlassen alle meine geliebten Make-ups einen fiesen Grauschleier auf meiner Haut, da sie alle zu hell sind und so verwende ich tatsächlich gerade nur Chanel Les Beiges No 40 als Make-up, etwas Baby Lips mit SPF 20 und Wimperntusche.

Article
1 comment

Le Tip: Maybelinne Jades Baby Lips

Maybelline Jade Baby Lips

// Maybelline Jade Baby Lips in Energizing Orange //

Auf Bali benötigte ich noch unbedingt eine Lippenpflege mit ordentlichem Sonnenschutz und so griff ich beherzt zu den Baby Lips: Kein Lippen-Sonnenbrand dank SPF 20, keine Trockenheit und ganz wichtig keine Fieberbläschen, die sich gern bei zu viel Sonne auf meiner Oberlippe breit machen.

Die Inhaltsstoffe sind weder richtig gut noch bedenklich, sondern recht gewöhnlich und ähneln denen, der anderen großen Drogerie-Marken. Die Lippenpflege ist vollgepackt mit Filmbildnern und rückfettenden Inhaltsstoffen, die teilweise auf Erdöl basieren (worauf ich ja so gar nicht stehe) und auf pflanzlicher Stearinsäure (was wiederum ganz in Ordnung ist)… Immerhin kommt auch etwas Shea Butter zum Einsatz!

Was mich jedoch überzeugt sind die mineralischen Lichtschutzfilter, die sogar noch transparent sind und somit keine weißen Titandioxid-Schimmer hinterlassen — Für sonnengeschützte Lippen meine erste Wahl!

Article
3 comments

En Voyage: Life is a Bali Beach ۴

Life is a Bali Beach

 

Zum ersten Mal in Indonesien, zum ersten Mal auf einem Surfbrett stehen, zum ersten Mal Airbus A 380 fliegen, eine Menge Firsts, für einen Urlaub – und ich freue mich riesig drauf! Als Entschädigung für den 17-stündigen Hinflug habe ich mir gleich mal ein 3-stündiges Spa-Package gebucht. Schöner kann das Leben kaum sein.

Wie es sich für eine Liebhaberin exklusiver Produkte gehört habe ich natürlich auch schon fleißig eine Packliste in meinem Kopf zusammengestellt. Dank meiner neuen Schuhe, die ich liebevoll I-just-got-promoted Boots nenne, ist mein Portemonnaie jedoch recht finanzschwach, daher folgt nun eine Liebliste aus der Drogerie mit ein paar älteren Produkten, die ihr schon kennt.

Ich packe meinen Koffer und nehme mit:

L’Oreal EverRich Shampoo und Haarkur + L’Oreal Natural Oilixir-Haaröl
zum Schutz im Wasser, damit meine Haare vom Surfen nicht austrocknen.

Kneipp Nachtkerzenduschgel und Lavera Atlantic Wonder Bodyfluid,
welche beide sonnenstrapazierte Haut beruhigen. Das Bodyfluid zieht zudem schnell ein und
hinterlässt einen sanften meerigen Duft und erfrischt mit einem Hauch Wasserminze.

SkinCeuticals CE Ferulic Serum als antioxidative Tagespflege unter der Sonnencreme
und Aesops Parsley Seed Moisturizer für Abends, um der Haut leichte Pflege
und den doppelten Kick an Antioxidantien zuzuführen.

Smashbox BB Cream als Grundierung, Posie Tint und ChaCha Tint von Benefit als Rouge,
Jade Maybellines Color Tatoo in On and on Bronze und Petal Pink als Eyeshadows
und Chanels Imitable Mascara als top off.

Für die Lippen packe ich ebenfalls Chanel ein und zwar das gebrannte Orange La Ravissante in matt
und das kühle, cremige Fuchsia L’Exaltee.

Cheers!

~ Rebecca

 

Cleansing Oils
Article
1 comment

Le Tip: Reinigungsöle für Sommer-Sonnencreme-Gesichter

Cleansing Oils

Die perfekte Symbiose aus toller Anwendungs-Erfahrung und Inhaltsstoffen lässt sich leider nicht immer leicht finden, und so bin ich immer noch auf der Suche nach dem perfekten Reinigungsöl. Dennoch möchte ich euch gern drei Produkte vorstellen, die ich bereits verwendet habe, da Reinigungsöle im Sommer besonders viel Sinn machen. Reinigungsöle entfernen Sonnencreme-Reste und überschüssigen Hautglanz nicht nur besonders effektiv, sondern auch schonend und sind so auch für sonnengestresste Haut geeignet.

Precleanse Öl von Dermalogica ab 45EUR für 150ml

Im Sommer mag ich das Precleanse Oil von Dermalogica besonders gern, denn es reinigt von den drei vorgestellten Produkten am gründlichsten. Selbst superfeste, waxige Coppertone-Sonnenmilch, die ich gern beim Schnorcheln benutze, kann damit entfernt werden. Deshalb ist es auch für Frauen mit fettiger Haut sehr empfehlenswert. Damit sich das Öl mit Wasser verbindet wurden sogenannte PEGs als milder Tensid-Ersatz (Reinigungsmittel) zugesetzt. Da man das Produkt schnell wieder abwäscht halte ich dies für nicht besonders schlimm, möchte aber dennoch darauf hinweisen.

Clarins Pure Melt Cleansing Gel ab 26EUR für 125ml

Etwas sanfter und wesentlich günstiger ist das Pure Melt Cleansing Gel von Clarins. Hiermit kann ich ebenfalls Sonnencreme und wasserfestes Make-up entfernen, jedoch hinterlässt dieses Reinigungsöl einen leichten, pflegenden Schutzmantel auf der Haut. Dieses Produkt könnte ich mit meiner feuchtigkeitsarmen, aber glänzenden Haut das ganze Jahr über verwenden.

Hier wird ein natürliches Tensid eingesetzt, das noch schonender mit der Haut umgeht als die oben beschriebenen PEGs. Statt ausschließlich Öle natürlichen Ursprungs zu verwenden setzt Clarins auch Erdölprodukte ein, was für die Haut nicht weiter schlimm ist, denn sie werden schließlich abgewaschen (Labellos bestehen fast komplett daraus!). Einzig und allein das Konservierungsmittel Bht ist nicht wirklich schön, da es im Verdacht steht krebsfördernd zu sein. Auch wenn die Konzentration des Bhts sehr gering ist, wäre es doch schön wenn Clarins darauf verzichten könnte.

Double Cleanse-Serie von Kanebo Sensai ab 90EUR für 275ml

Die schönste Reinigung habe ich bisher mit der Double Cleanse-Serie von Kanebo Sensai erfahren können, denn sie vereint die Vorteile der obigen beiden Produkte perfekt. Meine Haut fühlt sich porentief rein an als ob ich das Dermalogica-Produkt verwendet hätte, gleichzeitig aber so weich und gepflegt, als ob ich das Clarins-Produkt verwendet hätte.

Eine Kollegin aus Japan schwört auf dieses doppelte Reinigungsritual, bei dem sie zusätzlich heißen Wasserdampf und heiße Waschlappen einsetzt, um die Poren zu öffnen. Zuerst lässt Jane heißes Wasser in ihr Waschbecken einlaufen, dann hält sie ihren Kopf mit einem Handtuch bedeckt für eine Minute darüber, trocknet ihr Gesicht ab, trägt das Reinigungsöl auf und gönnt sich eine entspannende Gesichtsmassage. Danach trägt sie den Reinigungsschaum auf und arbeitet diesen mit einem im heißen Wasser getränkten Waschlappen ein. Zum Schluss wird das immer noch warme Waschbeckenwasser auf das Gesicht mit schnellen Bewegungen “aufgeschlagen” und schließlich abgewaschen.

Ganz so oft möchte ich meine Haut nicht mit heißem Wasser behandeln, da dies austrocknend wirkt und auch nicht gut für meine roten Äderchen ist. Daher habe ich das Reinigungsritual leicht abgewandelt: Im ersten Anwendungsschritt wird das Öl aufgetragen und einmassiert. Im zweiten Reinigungsschritt wird der Reinigungsschaum aufgetragen, beide Produkte miteinander aufemulgiert und dann mit Wasser abgewaschen.

Auch wenn ich das Ergebnis dieser Zweischritt-Reinigung liebe, kann ich die Produkte nicht zu meinen L’Amour Fou-Lieblingen erklären, denn in den Zutatenlisten beider Produkte finden sich Erdölprodukte, PEGs und weniger schöne Konservierungsmittel…

Habt ihr vielleicht einen Tip?