Article
1 comment

La Touche: Ein Exkurs über Star-Parfüms mit Lady Gagas Fame

Lady-Gaga-Fame-Parfüm

Lady-Gaga-Fame-Parfüm

//Alle Bilder stammen aus dem Presseportal Beautypress.de//

Die Marketingkampagne für Lady Gagas ersten Duft versprach viel und so erwartete ich ein außergewöhnliches, orientalisch angehauchtes, florales Parfüm, das mit Lady Gagas ständigen Provokationen standhalten kann. Im Vorfeld ließ sie beispielsweise verlauten, dass sie sich ein Parfüm wünsche, das die Duftnoten von menschlichem Blut und Samen wiedergibt.

Obwohl ich von Star-Parfüms meist Abstand nehme, meist sind mir die süßlichen, floralen, gerne auch mal fruchtigen Kompositionen zu wenig komplex, ergriff ich die Chance und wagte es bei einem Kurzbesuch in Köln die schwarze Duftexplosion aufzusprühen. Das Ergebnis: Eher ein laues Lüftchen statt einer Explosion. Von menschlichen Blut, was sich gut durch metallische Duftnoten hätte verkörpern lassen und Samen, welche sich durch mosige Noten hätten darstellen lassen, war nichts zu merken.Der kleine Hauch an orientalischen Noten verflog schnell und ließ dem Honig freien Lauf, so dass der Duft bei mir ein Bild von weißen Blüten getränkt in Honig hervor rief. Wie ich bereits in einem anderen Post schrieb, bin ich kein Freund von süßen oder fruchtigen Parfüms, was natürlich auch eine recht persönliche Meinung ist.

Ich machte mir einen kleinen Spaß daraus, die Gespräche der potenziellen Käufer anzuhören, die den Duft als sehr außergewöhnlich und perfekt für starke Frauen beschrieben. Selbst männliche Parfümerie-Besucher stürmten mit gezücktem Papierblatt auf Gagas Parfüm zu, um daran zu schnuppern. Eine sehr interessante Frage dominierte die meisten Gespräche und zwar jene: Hat sich jemand dank des schwarzen Parfüms schon seine weiße Kleidung ruiniert?

Aus diesem Star-Parfüm-Exkurs schließe ich drei Schlüsse:

  1. Die schwarze Farbe und der Trick mit der Oxidation interessiert mehr als der Duft selbst.
  2. Viele Frauen werden dieses Jahr Fame unter ihren Weihnachtsgeschenken finden.
  3. Marketing wirkt.

Mein persönliches Fazit:

Die Parfümflasche ist sehr schön anzusehen (sie erinnert mich an Muglers Alien).

Bild von beautypress.de

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Tumblr
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel