Article
1 comment

La Touche: Über den Fehlkauf des Monats

Jo-Malone-Nectarine-Blossom-and-Honey

Jo-Malone-Nectarine-Blossom-and-HoneyZu der Erkenntnis, dass ich fruchtige Parfüms nicht mag, hat der Kauf von Jo Malones Nectarine Blossom & Honey beträchtlich beigetragen. Im Duftschwangeren Zeil-Douglas weckte das Parfüm Erinnerungen an ungetrübte Sommertage, beim täglichen Gebrauch erinnerte mich die Komposition eher an zuckersüßes, klebriges Pfirsichkompott, obwohl es eine gewisse Leichtigkeit durch das verwendete Petit Grain mitbringt.

Als fruchtiges Gourmand-Parfüm klassifiziert, basiert es in der Kopfnote auf Petit Grain (fruchtig frisch), schwarze Johannisbeere sowie verschiedenen grünen Noten. Die mittlere Note, die sich nach circa 15 Minuten entwickeln duftet nach Nektarine und Schwarzbusch. Die Basisnoten bilden Pfirsich, Pflaume und, um dem Parfüm halt zu geben, Vetiver. Es mag an mir liegen, jedoch erkenne ich kaum Entwicklung im Duft. Selbst nach Stunden duftet er wie frisch aufgesprüht nach Nektarine und Honig.

Bei aller Kritik darf man nicht vergessen, das Jo Malone immer wieder auf die Kombinationsmöglichkeiten der Düfte hinweist, um sie zu personalisieren und zu individualisieren. Laut Jo Malone kann man Nectarine Blossom & Honeywunderbar mit Ginger & Nutmeg kombinieren, welches auf Sandelholz basiert, um dem Duft Wärme, Sinnlichkeit und Schärfe zu verleihen. Ich werde ihm wohl noch eine Chance geben und ihn meinem Geschmack anpassen.

The Art of Fragrance Combining nennt der Hersteller dies und ließ sich diese Phrase sogar als Trademark eintragen. Eine gute Übersicht über Kombinationsmöglichkeiten findet man hier.

PS: Ginger & Nutmeg habe ich mittlerweile gekauft, und ich muss zugeben, dass es ganz wunderbar zu Nectarine Blossom & Honey passt. Mehr könnt ihr in meinem Artikel Holzige Winterparümfs: Dyptiques Tam Dao vs. Jo Malones Ginger & Nutmeg lesen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Tumblr
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel